Erstellt von am Sep 22, 2014 in Allgemein | Keine Kommentare

Mal Hand auf´s Herz – wer von uns kontrolliert, wie empfohlen, alle zwei Wochen den Luftdruck seiner Reifen? Oder wer kann spontan sagen, ob das Profil der Reifen noch ausreichend für eine sichere Fahrt ist? Reifen sind sehr oft die am wenigsten beachteten Teile am Fahrzeug, obwohl sie die einzige Verbindung zur Fahrbahn sind und somit für die Sicherheit von hoher Bedeutung. Die Aktion „Wash & Check“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) will die Verkehrsteilnehmer für diese Problematik sensibilisieren. Die KÜS ist Partner.

Bereits zum zehnten Mal startet die Initiative „Wash & Check“. An über 200 Waschstraßen zwischen Flensburg und Garmisch erhalten die Autofahrer in der Zeit vom 15. bis zum 27. September, also unmittelbar vor Beginn der Umrüstzeit auf Winterreifen, wichtige Informationen zu ihren Fahrzeugreifen. Es geht dabei um die Prüfintervalle, die Profiltiefe, Schäden an den Reifen oder etwa die verschiedenen Reifenarten. Vertreter von Kfz-Meisterwerkstätten und Mitarbeiter des Reifenfachhandels unterstützen die Aktion. Das Resultat der letztjährigen „Wash & Check“-Maßnahme zeigt die Notwendigkeit solcher Tätigkeit. Fast ein Drittel aller Autofahrer waren mit nicht einwandfreien Reifen unterwegs. Die Zahlen aus den Hauptuntersuchungen der KÜS bestätigen dies. Fast 15 % der bei 2,7 Millionen Hauptuntersuchungen des Jahres 2013 entdeckten Fahrzeugmängel gehörten zur Mängelgruppe 5, ein Großteil davon entfiel auf die Reifen.

Die Initiative wird außer von der KÜS von Continental, dem Automobilclub Verkehr ACV und dem Tankstellen- und Waschstraßenverband BTG unterstützt. Als Anreiz zur Teilnahme werden attraktive Preise wie Autoreifen, Werkstattgutscheine für die Meisterbetriebe der Kfz-Innung oder attraktive Tickets zu Großveranstaltungen verlost.
„Die Teilnahme an der „Wash & Check“-Aktion ist für die KÜS schon fast Tradition. Unsere Prüfingenieure wissen um die Problematik der Fahrzeugbereifung innerhalb der Hauptuntersuchung. Da ist die Teilnahme schon fast Pflicht“, so Peter Schuler, der Bundesgeschäftsführer der KÜS.